Fortschreibung des Einzelhandels-und Zentrenkonzeptes

Fortschreibung des Einzelhandels-und Zentrenkonzeptes

Themenfeld:

Nutzungsmix

Projektbudget:

55.000 Euro

Projektverantwortung:

WMG

Projektstatus:

In Umsetzung

Kurzbeschreibung:
Fortschreibung des zentralen Steuerungsinstruments der Einzelhandelsentwicklung mit dem Schwerpunkt des zentralen Versorgungsbereichs Stadtzentrum, inkl. einer Bestandsanalyse, vertiefender Untersuchungsmethoden und Handlungsempfehlungen.
Teilen auf:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Projektbeschreibung Im Detail

Der Handel und dessen durch die Pandemie stark an Geschwindigkeit gewonnener Strukturwandel stehen im Zentrum der Diskussion um die Zukunft und die künftig prägenden Funktionen der Innenstädte. Mit der Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes unter Federführung der WMG wird das Ziel verfolgt, mögliche Entwicklungsperspektiven und Handlungsnotwendigkeiten aufzuzeigen und relevante städtebauliche Strukturen, wie die der Innenstadt, zu schützen. Das Konzept stellt die strategische Grundlage zur Beurteilung und Orientierung im Rahmen der Bauleitplanung dar und schafft damit den Rahmen für Planung und Investition in der Innenstadt.

Die Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzepts umfasst dabei zunächst eine Analyse des Ist-Zustandes inkl. einer Bewertung der Standorte anhand von erhobenen Daten zum Einzelhandelsbestand unter Einbezug sozioökonomischer Rahmenbedingungen. Daran schließt die Feststellung von Versorgungsdefiziten und das Aufzeigen von möglichen Entwicklungsperspektiven an. Für die Analyse wird zudem eine Kundenherkunftserhebung unter Mithilfe des innerstädtischen Handels als auch eine Passanten- bzw. Online-Befragung der Wolfsburger*innen mit dem Schwerpunkt Innenstadt durchgeführt. 

Abgrenzung und Gliederung des zentralen Versorgungsbereichs Innenstadt sowie Nutzungskartierung im Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Wolfsburg 2015/2016

Quelle: BBE Standort- und Kommunalberatung Münster, eigene Erhebung und Darstellung; Kartengrundlage: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung, © 2015 Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN)

Im Anschluss erfolgt eine Auseinandersetzung mit den konkreten Steuerungsinstrumenten. Hierzu zählt die Abgrenzung von Bereichen in denen Handel sich vorwiegend entwickeln bzw. ansiedeln sollte, wie insbesondere der Innenstadt (sog. zentrale Versorgungsbereiche). Darauf aufbauend erfolgt die Definition von Angeboten bzw. Waren, welche sich im Wesentlichen in der Innenstadt, in den Stadtteilen von Fallersleben und Vorsfelde oder lokalen Zentren wie dem Detmeroder Markt wiederfinden sollten, die sog. Wolfsburger-Sortimentsliste. Dem gegenüber stehen jene Angebote und Waren, wie Gartenartikel oder Baumaterialien, die vorzugsweise in Randlagen angeboten werden sollten. Zuletzt werden Grundsätze und Ansiedlungsregeln definiert, welche unter Einbezug der zentralen Versorgungsbereiche sowie der Sortimentsliste Leitlinien für konkrete Bauvorhaben und langfristige Planungen darstellen. Sie dienen damit Politik und Verwaltung bei der fundierten Bewertung von Vorhaben und bieten Investoren gleichzeitig Planungssicherheit.

Die Wolfsburger Innenstadt stellt in Wolfsburg den ranghöchsten zentralen Versorgungsbereich dar und besitzt somit die höchste Schutzwürdigkeit in der Verfolgung des Ziels des Erhalts und Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche. Die gezielte Auseinandersetzung mit der Einzelhandelsentwicklung und dessen etablierten Steuerungsinstrumenten, unter Einbezug aktueller Großvorhaben in der Innenstadt, wie die der BraWo Volksbank oder seitens Signa, im Rahmen der Fortschreibung, steht somit im direkten Zusammenhang mit der Aufstellung bzw. Überarbeitung des Entwicklungskonzeptes. Sie bildet folglich eine zentrale konzeptionelle Grundlage für die Innenstadtentwicklung, dessen Ergebnisse direkt in den Prozess des Entwicklungskonzeptes Innenstadt eingebracht werden.

Zur Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes wurde das Fachbüro Stadt + Handel beauftragt, das über weitreichende Erfahrungen mit der Entwicklung von Innenstädten ebenso wie den Vorgaben des Landesraumordnungsprogramms verfügt. Im Rahmen der Fortschreibung findet ein Austausch auf Arbeitskreis-Ebene statt, wobei innenstadt- und handelsrelevante Akteure aktiv in den Fortschreibungsprozess eingebunden werden. Zentrale Ergebnisse werden zudem in die entsprechenden Ausschüsse eingebracht.

Projektstand Aktuell in Umsetzung

Das Büro Stadt+Handel wertet aktuell die bereits im Sommer 2021 durch den Gutachter GMA erhobenen Einzelhandelsbestandsdaten sowie die für die Entwicklung des Handelsstandorts Wolfsburg wichtigen sozioökonomische Daten etc. aus. Erste Erkenntnisse werden im Arbeitskreis und den politischen Gremien im ersten Quartal 2022 vorgestellt und diskutiert.

Weitere Projekte Nutzungsmix

Sie haben Fragen? Wir beantworten sie gerne!

Sie haben Rückfragen oder Anmerkungen zum Projekt? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht oder Anruf.

Die WMG ist eine Tochtergesellschaft der Stadt Wolfsburg.